Ausbau BAB A7

Im Abschnitt Othmarschen / Planungsabschnitt Altona ist im Anschluss an den Elbtunnel eine Erweiterung der BAB A7 zwischen der Anschlussstelle (AS) Hamburg-Othmarschen und der AS Hamburg-Volkspark von sechs auf acht Fahrstreifen geplant, die der Sicherstellung der Leistungsfähigkeit des Abschnittes im Zuge der wachsenden Verkehrsmengen dient. Der Ausbau der Strecke erfolgt in Abhängigkeit der Lage in Tunnelbauweise oder in offener Bauweise innerhalb eines Einschnitts.

Auf einer Länge von ca. 2,3 km ist die Errichtung des Lärmschutztunnels Altona mit seinen zum Teil im Tunnel befindlichen Rampenbauwerken vorgesehen. Das südliche Bauwerk wird auf einer Länge von ca. 300 m in Trogbauweise mit einem sogenannten Grundwasserdeckel hergestellt. Im nördlichen Anschluss folgt mit einer Länge von rund 2 km die Ausbaustrecke als klassischer Streckenbau mit Planum, Unterbau und Fahrbahn einschließlich den Einhausungen der Rampen der AS Hamburg-Bahrenfeld im Geländeeinschnitt.

Mit dem Bau des Lärmschutztunnels wird angestrebt, dass die umliegenden Grünanlagen miteinander verbunden und auf dem Tunnel ein Erholungspark sowie Kleingärten errichtet werden können.

Als geologische Besonderheit und Herausforderung des Planungsgebietes im Hinblick auf den Baugrund stellt sich der Salzstock Othmarschen-Langenfelde dar. Die Verkarstungsprozesse im Salzstock führen noch heute zur Hohlraumbildung und können zum statischen Versagen sowie zur Ausbildung von trichterförmigen Erdfallstrukturen kommen. Einzelne Erdfalltrichter wie der Bahrenfelder See sowie großflächige Senkungen der Geländeoberfläche sind bereits über längere Zeit registriert und dokumentiert worden. Die oberflächennahe Geologie wird daher im Gebiet des Salzstocks vorrangig durch Absenk- und Ablagerungsprozesse geprägt, sodass sich in diesem Bereich ein sehr inhomogener Baugrund mit organischen Weichschichten in Wechsellagerung mit Sanden und auftretenden Geschiebeböden gebildet hat.

Ort 
Hamburg Altona
Auftraggeber/Bauherr 
DEGES Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau Gmbh
Zeitraum 
2016 - 2021
Leistungen 
  • Aufstellen des Erkundungs- und Untersuchungsprogramms
  • Mitwirkung bei der Vergabe der Erkundungsarbeiten
  • Bohrüberwachung und Begleitung der Aufschlussarbeiten
  • Erstellung des Geotechnischen Berichtes/ Baugrundbeurteilung und Gründungsberatung für die Strecke, Lärmschutztunnel, Verbauwände, Stützwände, Verkehrszeichenbrücken und Betriebsgebäude inkl. Bemessung der Tragschichten
  • Erarbeitung eines Berichtes über Homogenbereiche 
  • Geotechnische Beratungsleistungen während der Planung
  • Planung, Begleitung und Auswertung von dynamischen und statischen Pfahlprobebelastungen