Immissionsschutz – Erschütterungsschutz

Schwingungen aus Verkehr und Industrie breiten sich im Baugrund aus. Auf Gebäude übertragen, werden sie häufig störend, als spürbare Vibrationen oder tieffrequente Geräusche wahrgenommen. Durch die frühzeitige Einbindung eines Baudynamikers in die Bauplanung kann ein effektiver Schutz vor Schwingungsimmissionen realisiert werden.

Schwingungsmessungen in Gebäuden

Verkehr, Bauarbeiten, gewerbliche und technische Anlagen sowie sportliche Aktivitäten stellen typische Erschütterungsquellen dar, die wahrnehmbare Schwingungen in Gebäuden verursachen können. Ob derartige Immissionen für Menschen als störende Einwirkungen anzusehen sind, lässt sich durch Schwingungsmessungen vor Ort und deren Bewertung nach einschlägigen Normen und Regelwerken feststellen. BBI bewertet diese auf Basis der aktuellen Richtlinien und Normen.

Prognose von Schwingungs- und Sekundärluftschallimmissionen

Werden Gebäude in der unmittelbaren Umgebung von stark frequentierten Straßen oder Schienenfahrwegen errichtet, ist von einer Übertragung von Verkehrserschütterungen über den Baugrund und die Gründung auf Geschossdecken und Wände der Neubauten auszugehen. Die Schwingungsimmissionen und der abgestrahlte sekundäre Luftschall können von zukünftigen Bewohnern als störend empfunden werden. BBI beurteilt diese Immissionen auf Basis von Messungen und Berechnungen und berät Sie hinsichtlich möglicher Minderungsmaßnahmen. Hierbei kommen neben Prognosemodellen auf Basis von Erfahrungswerten auch hochkomplexe numerische Finite-Elemente-Berechnungen zum Einsatz.

 

Dimensionierung elastischer Gebäude- und Gleislagerungen

Zur Minderung von Schwingungseinwirkungen haben sich elastische Lagerungen als praktikabel und effektiv erwiesen. Die Wirksamkeit von elastischen Gebäudelagerungen untersucht BBI rechnerisch, unter Verwendung von Finite-Elemente- sowie zusätzlichen Halbraummodellen. Zur optimalen Dimensionierung werden Parameter, wie die Massen und Steifigkeiten von Fundamentplatten, Geschossdecken, Geschosswänden sowie des elastischen Materials in den Berechnungen variiert. Unter ganzheitlicher Betrachtung aller Effekte ist eine effektive und kostenoptimierte Dimensionierung der Dämmmaßnahme möglich.

Zur Minderung von Schwingungsimmissionen infolge von Schienenverkehr können alternativ elastische Elemente im Bereich des Schienenweges eingebaut werden, die von BBI dimensioniert werden.

Unterstützung in der Ausführungsplanung sowie Überwachung elastischer Gebäudelagerungen

BBI unterstützt die Projektbeteiligten in der Detailplanung einer elastischen Gebäudelagerung und stellt für die Kontrolle der fachgerechten Umsetzung der schwingungsmindernden Maßnahmen die Fachbauüberwachung.

Prognose baubedingter Erschütterungen

Der Prognose baubedingter Erschütterungen im Vorfeld der eigentlichen Baumaßnahmen kommt immer größere Bedeutung zu. Um eventuell erforderliche Schutzmaßnahmen treffen zu können, sollte schon während der Planung das Risiko einer möglichen Beeinträchtigung von Nachbarn betrachtet werden. Auf Basis zahlreicher Erfahrungswerte können wir eine belastbare Prognose baubedingter Erschütterungen erarbeiten.

Schwingungsüberwachung bei Baumaßnahmen

Zur Vermeidung schädlicher Emissionen bei Bautätigkeiten führen wir sowohl Kurzzeit- als auch Dauermessungen durch. Die Erschütterungsemissionen werden an den gefährdeten Bauteilen kontinuierlich aufgezeichnet und direkt mit definierten Grenzwerten abgeglichen. Die Ergebnisse werden in Wochenberichten dokumentiert. Bei Grenzwertüberschreitungen erfolgt eine sofortige Meldung an alle relevanten Projektbeteiligte.