Baudynamik – Bodendynamik

Schwingungsmessungen, Erschütterungsschutz und Baudynamik sind wichtige Bestandteile unseres Leistungsangebots. Überregional arbeiten wir bei der Projektabwicklung eng mit unserem Verbundbüro GuD in Berlin zusammen. Für GuD ist die Baudynamik seit der Gründung des Berliner Büros ein wichtiger Bestandteil.

Seit Aufbau der Abteilung wurden und werden die messtechnische Ausstattung, die Methoden und Berechnungsverfahren kontinuierlich weiterentwickelt. Mit erfahrenen, hochspezialisierten Mitarbeitern und einem umfangreichen eigenen Messgerätebestand ist BBI in der Lage, baudynamische Aufgaben unterschiedlichster Art nach dem neuesten Stand der Technik zu bearbeiten. Von besonderer Bedeutung ist dabei die enge Zusammenarbeit mit den Kompetenzbereichen Geotechnik und Grundbau.

Gebrauchstauglichkeit von Schienenfahrwegen

Eisenbahnverkehrslasten rufen sowohl statische als auch zyklische und dynamische Beanspruchungen des Ober- und Unterbaus hervor. Daher wird die Einschätzung der Gebrauchstauglichkeit nicht allein anhand von statischen Nachweisen, sondern auch unter Berücksichtigung der zyklisch/dynamischen Lastanteile vorgenommen. BBI führt die notwendigen Finite-Elemente-Berechnungen durch und empfiehlt notwendige Maßnahmen.

Dynamische Pfahlintegritäts- und Pfahltragfähigkeitsprüfungen

Während die Integritätsprüfung neben der Längenbestimmung der Pfähle zum Nachweis einer ordnungsgemäßen Pfahlgüte dient, wird bei dynamischen Probebelastungen die Tragfähigkeit über eine impulsartige Krafteinleitung ermittelt.

BBI plant derartige Messungen, führt diese durch und liefert alle zugehörigen Auswertungen inklusive gutachterlicher Bewertung.

Baudynamische Beratungsleistungen für schwingungsempfindliche Einrichtungen

In Forschungsinstituten sowie in anderen hochsensiblen Einrichtungen werden häufig sehr hohe Anforderungen an die zu gewährleistende Schwingungsarmut gestellt. Daher sind zur Einhaltung von vorgegebenen bzw. festzulegenden Schwingungskriterien Untersuchungen zum Erschütterungseintrag in das Bauwerk und zum Schwingungsverhalten des Tragwerks erforderlich. Durch BBI werden unter Berücksichtigung der Boden-Bauwerks-Interaktion und der geplanten Konstruktion Prognoseberechnungen hinsichtlich der zu erwartenden Bauteilschwingungen im Bereich der vorgesehenen sensiblen Einrichtungen durchgeführt und bei Bedarf schwingungsmindernde Maßnahmen erarbeitet.

Baugrunddynamische Kennwerte

Zur Ermittlung baugrunddynamischer Kennwerte kann die Geophysik im Gegensatz zu Laboruntersuchungen die notwendigen Parameter unter in-situ-Bedingungen liefern. Mittels seismischer Verfahren, wie beispielsweise der Downhole-Seismik oder der Oberflächenwellenseismik (MASW), können die dynamischen Elastizitätsparameter des Baugrunds direkt bestimmt werden.

Erdbeben und Bodenverflüssigung

Obwohl Deutschland eine geringe Seismizität aufweist, sind insbesondere sicherheitskritische Bauwerke, wie beispielsweise Nuklearanlagen, Tankbauwerke, Anlagen der chemischen Industrie, Pipelines und Staudämme auch hierzulande für den Lastfall Erdbeben auszulegen.

BBI führt rechnerische Untersuchungen durch, die zeigen, wie sich die Erdbebenwellen bis zur Oberfläche fortpflanzen. Es wird geprüft, ob es zu einer Verstärkung der Wellen durch Resonanzeffekte im Boden kommt, wodurch die Standsicherheit von Bauwerken gefährden werden könnte. Zudem untersucht BBI das Risiko einer Bodenverflüssigung z.B. für den Erdbebenlastfall.