Grundinstandsetzung Grevenaubrücke

Aufgrund der Überschreitung der Nutzungsdauer musste die bestehende Fuß- und Radwegbrücke über die Alster vollständig abgebrochen und neu hergestellt werden. Bei dem Bestandsbauwerk handelte es sich um eine 1934 erbaute und auf Bohrpfählen gegründete Stahlbetonbrücke mit einer Stützweite von ca. 12,0 m und einer Gesamtlänge von ca. 19,3 m. Die Bauwerksbreite beträgt ca. 5,0 m.

Das neue Brückenbauwerk wurde in flussabwärts versetzter Lage als Verbundfertigteilbrücke aus Stahl errichtet. Aufgrund von oberflächennah anstehenden organischen Böden und locker gelagerten Sanden erfolgt die Gründung auf verpressten Mikropfählen, um die Lasten in die tragfähigen Böden (mitteldicht gelagerte Sande und steifer Geschiebemergel) unterhalb der Weichschichten abtragen zu können.

Das Bauvorhaben ist zudem als Pilotprojekt für das Building Information Modeling (BIM) geplant, womit der gesamte Lebenszyklus des Bauwerks abgebildet wird.

Ort 
Hamburg
Auftraggeber/Bauherr 
Freie und Hansestadt Hamburg, Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer, Geschäftsbereich Ingenieurbauwerke, Fachbe-reich Entwurf – K2–
Zeitraum 
Mai 2018 - April 2019
Leistungen 
  • Erarbeiten eines egotechnischen Berichtes 
  • Erarbeiten einer orientierenden Schadstoffuntersuchung 
  • Erarbeiten eines Berichtes über Homogenbereiche 
  • Erstellung eines Fachmodells "Baugrund" inkl. Attribuierung 
  • Erstellung eines Fachmodells "Bemessungswasserstand" für den Bau- und den Endzustand inkl. Attribuierung 
  • Unterstützung in der Erarbeitung des Objektkatalogs "Geotechnik" und Fortschreibung des BAP
Seitliche Ansicht des in CIVIL 3D erstellten Fachmodells „Baugrund“